Icon Praxis für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie Wallner - Darmstadt / MesselVerträglichkeit des Essens verbessern durch individuelle Stufentherapie

Die Ursachen für Beschwerden im Magen-Darm-Trakt können sehr vielfältig sein: organische Erkrankungen, Unverträglichkeiten oder „einfach“ die Art und Weise, wie man isst. Daher ist vor dem Beginn einer Ernährungstherapie immer eine sorgfältige medizinische Diagnostik notwendig, denn je nach Ursache, fallen die Ernährungsempfehlungen sehr unterschiedlich aus. Dennoch ähneln sich die Abläufe wie folgt:

1. Aufnahmegespräch

In der ersten Stunde findet das Aufnahmegespräch (Anamnese) in meiner Praxis in Darmstadt oder Messel statt. Wir klären Ihr Anliegen und Ihre Ziele. Sie berichten, wie sich Ihre Beschwerden entwickelt haben und Ihre aktuellen Beschwerden werden genau erfasst. Bitte bringen Sie (in Kopie) alle relevanten Untersuchungsberichte, Laborwerte, Medikamentenplan (alternativ Beipackzettel) mit, um die Diagnosestellung einzusehen und um zu berücksichtigen, welche Untersuchungen durchgeführt wurden und welche evtl. noch nicht.
Am Ende der Stunde erhalten Sie ein Ernährungs- und Beschwerdetagebuch, das Sie bitte 14 Tage führen. Sie brauchen nichts vor dem ersten Termin aufzuschreiben, denn je nach Therapiegebiet kommen unterschiedliche Formen des Tagebuchs zum Einsatz, da für die Auswertung ganz bestimmte Angaben benötigt werden. Rechtzeitig vor dem zweiten Termin schicken Sie das Ernährungstagebuch zu und es erfolgt die Auswertung.
Je nach Therapiegebiet (z.B. bei manchen Unverträglichkeiten) und wenn die Anamnese zeitlich zügig möglich ist, erhalten Sie bereits beim ersten Termin die ersten Ernährungsempfehlungen. Daher sollten Sie, falls möglich, etwas mehr Zeit für das erste Gespräch einplanen (ca. 75 Min.).

2. Ernährungsumstellung zur Linderung der Beschwerden

Beim zweiten Termin erhalten Sie Informationen zum Krankheitsbild und eine Übersicht, wie eine entsprechende Ernährungstherapie erfolgt. Häufig wird bei Bauchbeschwerden eine Stufentherapie durchgeführt. Zunächst wird eine ausgewogene und gut verträgliche Auswahl an Nahrungsmitteln zusammengestellt. Gleichzeitig erhalten Sie Ernährungsempfehlungen auf Basis der Auswertung Ihres Ernährungs- und Beschwerdetagebuchs. In den meisten Fällen beginnt danach eine erste Linderung der Beschwerden.

3. Entwicklung Ihres Ernährungskonzept

Im weiteren Verlauf der Therapie besprechen wir Ihre Tagesabläufe, d.h. wann, wo und wie Sie essen und wie Sie Ihre Mahlzeiten gut bekömmlich und schmackhaft zusammenstellen können. Wichtig hierbei ist, dass Sie IHRE Empfehlungen gut in IHREN Alltag umsetzten können. Wir berücksichtigen dabei z.B. Arbeit, Familie, besondere Situationen wie Essen mit Freunden, Urlaub usw. Ihre Beschwerden sollten sich weiter reduzieren.

4. Ausgewogene und vielfältige Ernährung

Wenn Ihre Beschwerden deutlich zurückgegangen, idealerweise nicht mehr vorhanden sind, erfolgt schrittweise eine Erweiterung Ihres Speiseplans und wir testen welche Lebensmittel Sie beschwerdefrei vertragen. Dies hat zum Ziel: erstens, dass Sie Ihr tägliches Essen vielfältig genießen können und zweitens, dass Sie genau wissen, welche Lebensmittel und welches Essverhalten Sie vertragen (und welches ggf. nicht). Somit sind Sie in Ihrer Ernährungsweise flexibel und können diese gut selbst einschätzen und steuern.

5. Mit weniger Beschwerden durchs Leben gehen oder beschwerdefrei bleiben

Am Ende der Beratung haben wir für Sie persönlich einen "Ernährungsfahrplan" entwickelt und Sie haben ein für Sie günstiges Ernährungsverhalten erlernt. Sie sind an Ihre neue Ernährung gewöhnt und nun in der Lage, diese auch selbstständig und dauerhaft in Ihrem täglichen Leben umzusetzen - damit Sie langfristig deutlich weniger Beschwerden haben oder sogar beschwerdefrei bleiben.